Warme Worte, die uns in dem bestätigen, was wir tun

"Zu Beginn möchten wir Gott und auch der Inter-Mission danken, dass wir durch die vielfache Hilfe das Leben der uns anvertrauten Kinder hoffnungsvoller und sicherer machen konnten. Danke für helfende Hände und finanzielle Unterstützung." 

2019/20 hatten wir mehr als 120 Kinder, denen wir viele sportliche, pädagogische und geistliche Aktivitäten anbieten konnten. Folgende Ereignisse und Veranstaltungen gehörten dazu:

Verteilung von Schulmaterial

Zu Beginn des neuen Schuljahrs im Juni 2019 verteilten wir Schulmaterial mit allem, was so in die Schultasche gehört: Rucksäcke, Stifte, Bücher, Hefte, Radiergummi, Anspitzer, Zirkel, Lineal, Geodreieck und andere nützliche Dinge. Dabei unterhielten wir uns mit den Kindern auch ein wenig über ihre Zukunft, welche Vorstellungen sie haben, was sie gern werden möchten und konnten ihnen dann erklären, wie sie die dazu notwendige Schulbildung erreichen können. Wir ermutigten sie und sie wiederum wurden sehr motiviert, etwas Bedeutsames im Leben anzustreben.

Verteilung von Schuluniformen

Weil die Kinder auch unbedingt Schuluniformen benötigten, kauften wir sie ihnen und beim Anblick der neuen Bekleidung wuchs der Lerneifer gleich noch einmal.

Feier des Unabhängigkeitstags

Am 15. August feierten wir den Unabhängigkeitstag. Für die Kinder war es eine große Überraschung, damit hatten sie nicht gerechnet. Nach der üblichen Zeremonie – Flagge hissen, Nationalhymne und Salut – sprachen wir noch ein kurzes Gebet. Mit kleinen Aufklebern machten wir ihnen eine Freude und nach ein paar leckeren Snacks gingen sie dann wieder nach Hause.

Gesundheits-Check

Im September konnten Kinder aller Altersgruppen an einem Health Camp teilnehmen, bei dem ihnen eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung zuteilwurde. Ärzte und Studenten des D.Y. Patil Krankenhauses unterstützten uns dabei tatkräftig. Außerdem informierten wir die Eltern über einige Richtlinien zu aktuellen Gesundheitsthemen und gaben Tipps zur Gesundheitsfürsorge und Fitness inklusive einiger Übungen. Die Eltern signalisierten, dass ihnen diese Dinge nicht bekannt gewesen und sie dankbar für den Input seien.

Sportfest

Das Sportfest! Von allen Kindern sehnlichst erwartet. Das Sportfest ist wie ein Anti-Stressmittel für sie. Wir hatten viele Spiele vorbereitet, sie hatten großen Spaß und konnten ihre körperliche Kraft und Stärke unter Beweis stellen. Sie zeigten Fairness und alle anderen guten Eigenschaften, die ein Spiel erfordert. Dabei erkannten wir, mit wie viel Eintracht und Liebe sie untereinander agieren.

Kindertag

Wir feierten ihn am 14. November und er sollte ganz besonders werden. Die Kinder lieben die ‚Care Bears‘ (Glücksbärchen), deshalb besorgten wir zwei der beliebtesten Bären. Sie fanden großen Anklang. Außerdem führten die Mitarbeiter ein paar Tänze und Sketche auf. Einige davon waren so witzig, dass manche Kinder Tränen lachten. Wir hatten so viel Spaß. Die Kinder tanzten auch selbst, malten, aßen und tranken, bekamen ein paar kleine Geschenke und wir konnten uns tagsüber ganz entspannt mit ihnen unterhalten. Ihre Freude machte uns sehr glücklich.

Abendliches gemeinsames Singen

Für den Dezember planten wir zwei Abende zum gemeinsamen Singen christlicher Lieder. Dabei wollten wir ihnen geistliche Aspekte vermitteln, weil sie uns erzählt hatten, dass sie mehr von Gott wissen und im Glauben wachsen wollen. Dazu luden wir zwei Musikteams ein, die die Kinder im Lobpreis leiten sollten. Danach sprachen sie mit ihnen über das Wort Gottes. Die Kinder waren sehr angerührt, spürten die Gegenwart Jesu, beteten für ihre Familien, für ihre Eltern. Am Ende gingen sie einzeln zu den Teammitgliedern und baten um Gebet. Wir sind Gott dankbar für die Veränderung, die wir danach bei ‚unseren‘ Kindern sehen konnten.

Weihnachtsfeier

Am 25. Dezember führten die Kinder Tänze und Sketche auf, sangen und zeigten ein kleines Krippenspiel über die Geburt Jesu. Wir staunten immer wieder über ihre schauspielerischen Fähigkeiten. Viel Spaß hatten sie dann bei einigen Gesellschaftsspielen wie man sie von Kindergeburtstagen kennt. Nachdem ein Weihnachtsmann ihnen Schokolade und kleine Geschenke gebracht hatte, beteten wir zusammen, aßen gemeinsam Abendbrot und brachten dann jedes Kind nach Hause.

Tag der Nächstenliebe

Im Februar wollten wir den Kindern den Gedanken der Liebe nahebringen. Wir schlugen vor, dass sie Karten für ihre Eltern gestalten und ihnen darauf schreiben, was sie ihnen bedeuten. Es entstanden auch noch weitere Bastelwerke. Eine andere Auswirkung dieses Tages war, dass einige Kinder, die sich mit ihren Freunden gestritten hatten, nun auf sie zugingen, die Sache klärten und sich umarmten. Beeindruckt von der unmittelbaren Veränderung, die wir bei den Kindern wahrnahmen, dankten wir Gott für diese Idee, die letztlich seine Liebe verdeutlichte.

Neben diesen besonderen Veranstaltungen fierten wir auch immer wieder den Geburtstag eines Kindes, unternahmen Picknicks (vor dem Lockdown) und bastelten viel.

Verteilung von Hilfsgütern (Covid-19)

Im März versorgten wir Frauen, die als Hausangestellte tätig sind, und die Kinder unseres Projekts mit Reis, Linsen, Zucker, Öl, Getreide usw. Diese Hilfsrationen verteilten wir dann wieder im Juni unter den Kindern, Slumbewohnern, Tagelöhnern, Wanderarbeitern und anderen bedürftigen Menschen.

Renovierungsarbeiten

Aufgrund schwerer Regenfälle wurde der Raum, in dem wir die Kinder unterrichten, beschädigt. Durch Gottes Gnade und Ihre Unterstützung konnten wir ihn renovieren.

Übersetzung: Annette Grunick, Mitarbeiterin der Inter-Mission

In diesem Projekt sind noch Patenschaften zu vergeben. Melden Sie sich bei Interesse einfach bei uns! Helfen Sie den Menschen in Indien und Afrika gerade jetzt während der Coroana-Pandemie und beteiligen Sie sich an unserem Corona-Solidaritätsfonds mit dem wir die Menschen vor Ort unterstützen.