Lichtträger, Hoffnungsbringer, Wahrheitsverkünder 

Keine leichte Entscheidung, aber ganz klar ein Ruf Gottes!

Nach einigen Kurzeinsätzen habe ich den Schritt gewagt, auf die leise Stimme gehört und mich entschieden, für eine unbefristete Zeit nach Indien zu gehen. Immer wieder durfte ich erleben, wie Gott mich in der gesamten Vorbereitungszeit begleitete und mir zeigte, dass ich mich wirklich auf seine Führung und Hilfe verlassen kann. Mir war bewusst, dass ich es aus eigener Kraft nicht schaffen werde.

Christliche Nächstenliebe praktisch gelebt

Seit März 2019 arbeite ich in der Mission NIEA, einer Partnerorganisation der Inter-Mission, im ärmsten Bundesstaat Indiens, Bihar. Das Ziel der Mission ist es, die Menschen mit der Liebe Jesu zu erreichen. Wir arbeiten in verschiedenen Bereichen: Gemeindegründung, Kinderheime, Bildung, medizinische Versorgung, Bibelübersetzung, Bibelschule und ein Heim für Menschen mit besonderer Not und Behinderung.

Ich wohne direkt auf dem Krankenhausgelände. Es befindet sich mitten in einem Dorf. Fast täglich führt mich mein Weg zum Missionskrankenhaus, das vor sechs Jahren eröffnet wurde. Pro Woche kommen hunderte Patienten, die medizinische Versorgung benötigen.

Viele Menschen merken, dass dieser Ort anders ist

Unser Anliegen und Gebet: Menschen sollen durch uns Jesus Christus erkennen. Bei uns bekommen sie einen Arzt, der sich Zeit für sie nimmt, ihnen zuhört und Mitgefühl zeigt. Einen Arzt, der keinen Unterschied zwischen Reich und Arm macht, der bis spät in die Nacht Patienten behandelt, um die Liebe Jesu in diese Dunkelheit zu bringen. Gemeinsam hoffen und beten wir, dass unsere Patienten auch innere Heilung erleben.

Ich liebe es hier im Krankenhaus mitzuarbeiten, ein Teil vom Team zu sein, die Patienten zu versorgen, zu pflegen und zu betreuen, aber auch einigen Patienten die letzten Stunden des Lebens so angenehm wie möglich zu machen und ihre Hand beim letzten Atemzug zu halten.

Autorin: Liana Hensel