Nepal

Nepal

Nepal

Nepal, Land am Himalaya, liegt als Binnenstaat eingebettet zwischen Indien und Tibet. Eine unvergleichliche Vielfalt an Natur, Kultur und Tradition zeichnet dieses kleine Land aus:  die grandiose Berglandschaft des Himalaya mit vielen Achttausendern, die jährlich Tausende von sportbegeisterten Urlaubern aus aller Welt anzieht, die einzigartige Mischung von hinduistisch-buddhistischer Architektur, Kunst und Kultur, jahrtausendealte Traditionen und nicht zuletzt die liebenswerten, gastfreundlichen Menschen.

Nepal ist ein Vielvölkerstaat. Ca. 100 ethnische Gruppierungen mit über 70 unterschiedlichen Sprachen und Dialekten finden sich auf engem Raum, wobei zwei sehr unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, die tibeto-birmanische und die indisch-arische Gruppe unterschieden werden.

Trotz der landschaftlichen und kulturellen Vorzüge ist Nepal ein Land der Kontraste. Es gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Fast jeder Vierte lebt unterhalb der Armutsgrenze. Besonders ethnische Minderheiten sind stark benachteiligt. Viele Kinder haben in den teilweise sehr entlegenen Bergregionen keine Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Auch die medizinische Versorgung ist in diesen Regionen kaum vorhanden, so dass ca. 85 % der Kinder in der Himalayaregion unter Mangelernährung leiden.

Zudem ist das Land am ‚Dach der Welt‘ stark erdbebengefährdet. Am 25. April 2015 zerstörten die schwersten Erdbeben seit 80 Jahren Nepal.  Die Lebensgrundlage von über acht Millionen Menschen wurde zerstört. Häuser, Schulen, Kirchengebäude, Gesundheitsstationen wurden in Trümmer gelegt und vor allem die ärmsten Bevölkerungsschichten verloren durch das Erdbeben ihre Lebensgrundlage, ihr Vieh, ihre Ernten, ihre Einkommen.

Nepal Map

Wirtschaftliche Situation

Die Grenzmächte China und Indien – die bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde — haben einen großen wirtschaftlichen und politischen Einfluss auf dieses kleine Land. Vor allem Indien, das seit Mai 2014 durch die hindu-nationalistische BJP regiert wird, übt unter ihrem Premier Narenda Modi starken wirtschaftlichen und politischen Druck auf Nepal aus.  Im September 2015 beschloss das Parlament in Nepal eine neue Verfassung und auf Grund von ethnischen Auseinandersetzungen und politischen Protesten in den Grenzgebieten kam es zu einer Einmischung Indiens in die Souveränität Nepals. Eine monatelange Blockadepolitik durch die Regierung Indiens hatte katastrophale Folgen für die Versorgung der nepalesischen Bevölkerung mit Benzin, Gas, Nahrungsmittel und lebensnotwendigen Medikamenten. Von dem wirtschaftlichen Einbruch und der Erdbebenkatastrophe erholt sich das Land nur langsam.

Religion / Geistliche Situation

Die Religion ist ein sehr wichtiger Bestandteil Nepals. Religion und Alltag sind untrennbar miteinander verbunden. Der größte Bevölkerungsanteil  Nepals- ca. 80 % – gehört dem Hinduismus an, der prägenden Religion des Vielvölkerstaates. Der in Nepal praktizierte Hinduismus enthält auch viele Elemente des Buddhismus, der zweitwichtigsten Religion des Landes, zu der sich ca. 15 % der Bevölkerung bekennen. Religiöse und kulturelle Vermischungen dieser beiden Religionen sind im alltäglichen Leben häufig anzutreffen. Zu den Minderheiten zählen neben den Moslems vor allem Christen mit derzeit ca. 4 %. Animismus und Schamanismus werden noch unter verschiedenen Volksgruppen in der Himalayaregion praktiziert.

Bis April 2006 war Nepal das einzige Hindu-Königreich weltweit, in dem der Hinduismus Staatsreligion war. Dies änderte sich nach dem Sturz der Monarchie und die Republik Nepal wurde laut Verfassung ein säkularer Staat. Die neue Verfassung von einem ‚weltlichen‘ Staat schränkte aber gleichzeitig die freie Religionsausübung ein, so dass vor allem die Christen darunter zu leiden haben.

Die Situation für Christen

Zwar hat sich die Situation in vielen Teilen in den letzten 15 Jahren verbessert, dennoch gibt es weiterhin Christenverfolgung – in letzter Zeit vor allem angefacht durch einen ‚religiös motivierten Nationalismus‘. Vor allem der indische Premier Modi hat die Absicht, Nepal zu einem ‚Hindu Holy Land‘ zu machen mit noch nicht absehbaren Folgen für die dortigen Christen. Immer wieder finden in letzter Zeit Übergriffe durch radikale Hindus und Extremisten auf Christen statt. Kirchen werden niedergebrannt, Pastoren geschlagen, Evangelisten in ihrer christlichen Arbeit bedroht, Kirchengebäude in Brand gesteckt und Christen auf Grund von falschen Beschuldigungen inhaftiert.

Trotz allem wirkt der Geist Gottes so stark in diesem alten Hindu-Land. Die junge christliche Gemeinde, die erst seit ca. 60 Jahren besteht und erste Generation Kirche ist, zählt inzwischen zu den am schnellsten wachsenden christlichen Gemeinden weltweit. Es herrscht viel Offenheit gegenüber dem Wort Gottes. Erweckungen finden in vielen Landesteilen statt, Gläubige werden getauft, Pastoren- und Jüngerschaftsschulungen  laufend durchgeführt, so dass in letzter Zeit Hunderte von neuen lebendigen Gemeinden entstanden sind. Gott segnet dieses Land. Sein Name wird Tag für Tag verherrlicht! Unsere nepalesischen Geschwister brauchen unsere tatkräftige Hilfe sowie treue Fürbitte um Schutz und Bewahrung!