• Kind und Entwicklungshelfer aus Ghana

Projekte in Ghana

Mit mehr als einer Million Besuchern pro Jahr ist Ghana touristisch die Nr. 1 in Westafrika. Auch politisch und wirtschaftlich gilt es als Vorzeige-Entwicklungsland mit der stabilsten Demokratie und der zweitgrößten Wirtschaft Westafrikas. Aber nicht alle profitieren von positiven Entwicklungen und sinkenden Armutsraten. Im Durchschnitt lebt in Ghana knapp ein Viertel der Bevölkerung noch immer unter der Armutsgrenze. Und es gibt ein deutliches Gefälle. So liegt im Norden der extrem arme Bevölkerungsanteil bei etwa 50 %, in manchen Regionen sind es gar 90 %.

In diesem nördlichen Teil von Ghana haben wir uns im Jahr 2018 entschlossen, neue Projekte zu unterstützen: Eine Grundschule und ein Community College sowie ein Waisenheim mit 23 Kindern, beides in der Nähe von Bolgatanga, der Hauptstadt der Upper East Region an der Landesgrenze zu Burkina Faso. Unser Partner dort ist die „Hope for Africa Mission“, eine einheimische Organisation, die bereits ohne ausländische Mittel viel geleistet hat.

Waisenheim

Das Timataaba Waisenheim liegt im Norden von Ghana in Tongo, der Hauptstadt des Talensi Distrikts – nach offizieller Statistik der ärmste in ganz Ghana. Das kleine Heim beherbergt 23 Vollwaisen und besteht aus einer Handvoll jener für das Land typischen kleinen Lehmhütten, die durch Mauern – ebenfalls aus Lehm – miteinander verbunden sind.

Bevor wir mit der Vermittlung von Patenschaften begannen, stellten die sehr armen und schlichten Verhältnisse die Heimeltern vor echte Herausforderungen. Isiah und Janet kümmern sich seit Jahren sehr liebevoll um die Kinder, hatten aber keine regelmäßigen Einnahmen. Man lebte von dem, was Leute hin und wieder an Nahrungsmitteln vorbeibrachten und was in bescheidenem Rahmen selbst angebaut wurde. Inzwischen konnten wir ihre Sorgen im täglichen Überlebenskampf ein wenig lindern und den Schulbesuch der Kinder ermöglichen, aber für einige dieser bedürftigen Waisen werden noch Paten gesucht.

Kinder aus Waisenheim in Ghana
Entwicklungshelfer aus Ghana Timataaba

Projektpatenschaft: Erweiterung einer Grundschule und eines Community Colleges

Die Organisation, mit der wir in Ghana zusammenarbeiten, möchte Afrika Hoffnung bringen. Weil Kinder ganz entscheidende Hoffnungsträger sind, steht neben der Fürsorge für Waisenkinder auch die schulische Bildung von besonders bedürftigen Kindern im Fokus. Eine Erhebung in drei Gemeinden im Einzugsbereich unserer Partnerorganisation hat ergeben, dass viele Kinder nicht zur Schule gehen, weil sie – teils als Waisen – bei Großeltern oder anderen Verwandten leben, die sich nicht um den Schulbesuch kümmern oder ihn sich nicht leisten können. Deshalb wurde eine Grundschule für Waisen und benachteiligte Mädchen und Jungen in einer ländlichen Gegend ins Leben gerufen.

Das Schulgebäude wurde im Jahr 2020 um einige Klassenräume erweitert, die nachmittags und abends den Kursen des Community College zur Verfügung stehen. Die berufsorientierte Bildung bietet eine Möglichkeit zum Einstieg in das Berufsleben oder eine Brücke zu formaler Aus- oder Weiterbildung. Denn: Arbeitslosigkeit durch mangelnde oder unzureichende Qualifikation ist besonders für den Norden des Landes kennzeichnend. Der Migration in den südlichen Sektor auf der Suche nach (nicht vorhandenen) Jobs soll durch diese berufliche Grundbildung entgegengewirkt werden.

Sie haben Fragen zu unseren Projekten in Ghana?