Historie von 1964 bis heute

Wir helfen Menschen seit über 50 Jahren

1964

Gründung der Inter-Mission durch Achim Schneider. Auf seiner Indienreise bewegt ihn besonders die Not vieler Kinder. Die ersten 10 Patenkinder werden aufgenommen. In den Folgejahren werden mehr Waisenheime gegründet und die Unterstützung einheimischer Missionare beginnt.

1972

In Hannover entsteht die Teestube Jesus-Treff. Man kümmert sich um Jugendliche aus der Drogenszene und andere Randgruppen der Gesellschaft. Viele junge Menschen finden zu einem lebensverändernden christlichen Glauben. Es entwickelt sich eine Gemeinde, die ab 1990 als eigenständiger Verein weitergeführt wird.

1973

Der Ingenieur Jochen Tewes wird nach Indien ausgesandt, um Ausbildungsstätten für die Waisenkinder aus den Heimen der Inter-Mission zu gründen. Mit einem VW Variant erreicht er Chennai (ehemals Madras) auf dem Landweg.

1974

Gründung der Inter-Mission Industrial Development Association in Chennai. Die erste, einfache Lehrwerkstatt entsteht, und ehemalige Heimkinder erhalten die Möglichkeit einer Berufsausbildung. Außerdem wird ein Büro als Kontaktstelle für die indischen Partnerorganisationen eingerichtet.

1981

Beginn eines neuen Arbeitszweiges durch Peter Will in Bombay (heute Mumbai). Zusammen mit seiner Familie wird er nach Indien entsandt. Seine Vision: durch praktische christliche Nächs­tenliebe den Ärmsten der Armen dienen - Menschen, die in Slums und auf Bürgersteigen leben sowie Kinder aus dem Rotlichtmilieu.

1984

In der Leitung der Inter-Mis­sion in Hannover wird Achim Schneider von Markus Egger ab­gelöst, der Anfang der Siebziger Jahre als Sänger im Musical „Hair" eine Kehrtwendung zum Glauben an Jesus Christus erlebte und seitdem für die Inter-Mission arbeitet.

1987

Nachdem der Freundeskreis der Inter-Mission in der Schweiz stark gewachsen ist, wird dort ein eigener Verein gegründet, der sich unter der Leitung von Heiner Henny dynamisch weiterentwickelt und besonders in Nordindien engagiert.

1992

Unter dem Eindruck der wachsenden Armut in Deutschland und der zunehmenden Anzahl von Menschen, die auch bei uns auf der Straße leben, beginnt Siegfried Grunick in Hannover einen Dienst unter Obdachlosen. Zweimal pro Woche öffnet der „Kaffeepott". Neben einer warmen Mahlzeit gibt es das Angebot zu Gesprächen und eine wöchentliche Bibelstunde.

1995

In Mumbai wird IMCARES (Inter­Mission Care and Rehabilitation So­ciety) gegründet. Peter Will übergibt die Leitung vor Ort an den indischen Pastor Sumitra Gaikwad. Die 1981 begonnene Arbeit wächst damit weiter und wird später von seinem Sohn Timothy Gaikwad fortgeführt.

1995

In Chennai (Madras) entsteht neu der Verein „Inter-Mission lndia" unter der indischen Leitung von U. Benjamin. Damit wird das indische Zentralbüro der Inter-Mission von IID (Inter-Mission industrial Deve­lopment Association) abgetrennt. Von nun an werden die indischen Partnerwerke über diesen neu­en Verein betreut, einschließlich der aktuellen und neuen Projekte.

1999

In Sierra Leone (Westafrika) entsteht durch die Kontakte des ehemals dort tätigen Missionars Michael Miezal eine neue Arbeit. Im Fokus steht zunächst die Hilfe für Opfer des gerade been­deten Bürgerkrieges. Später wer­den weitere Projekte unterstützt.

2000

In Hannover findet die Weltausstellung EXPO 2000 statt, wo die Inter-Mission über mehre­re Wochen mit einem interakti­ven Stand ihre Arbeit vorstellt.

2014

Nachdem die Inter-Mission Deutschland über fünf Jahrzehnte anfangs in einem Wohnzimmer und dann in gemieteten, sehr einfachen Büroräumen ihre Tatigkeit aus­führte konnte sie jetzt ein eigenes, zweistöckiges Gebäude erwerben. Inter-Mission Deutschland feiert mit einer Jubiläumsveranstaltung im EXPO-Wal ihr 50jähriges Bestehen.

2016

In Nepal entsteht ein neuer Arbeits­zweig. In einem kleinen Dorfprojekt werden Kinder aus äußerst entlege­nen Bergdörfern unterstützt, damit sie regelmäßig eine Schule besu­chen können. Weitere ähnliche Pro­jekte beginnen in den Folgejahren.

2017

Nachdem Markus Egger die Inter-Mission in Hannover über mehr als drei Jahrzehnte gelei­tet hat übergibt er dieses Amt an Walter Fischer, der jetzt 1. Vorsitzender des Vereins wird.

2018

Mit der Übergabe der Geschäftsführung an Matthias Mohr scheidet Markus Egger ganz aus der Missionsleitung aus. Gründung eines neuen Arbeitszweiges in Ghana. Hier wird eine Grundschule und ein Waisenheim unterstützt.

2019

Gründung eines neuen Arbeitszweiges in Äthiopien. Hier unterstützt die Inter-Mission eine Grundschule durch die Förderung der Lehrer und Schulmaterial. Die Arbeit in Nepal wird ausgeweitet.

2020

Gründung eines neuen Arbeitszweiges im Bereich Ausbildung in Uganda. Förderung einer Berufsschule über Projektpatenschaften.


1971 Gründung Inter-Mission Achim Schneider Indienreise
1973 Jochen Tewes fährt mit VW nach Chennai
1981 Kinder in Bombay Mumbai
1987 Kinder in Nordindien beim essen
1987  Mädchen aus Nordindien
1988 Junge aus Indien
1994 Imcares Jungen
2001 Mädchen aus Indien
2005 Junge aus Indien auf Klettergerüst
2019 Kinder aus Afrika Gruppenfoto
Jungen und Mädchen in Rautahat schreiben auf Papier auf dem Boden sitzend
Berufsschule in Uganda Bäcker lernen Junge und Mädchen stehen am Ofen